Infografik Webdesign

Infografik: Wie Kunden mit Webdesignern zusammen arbeiten

Webdesign

Das Design einer Webseite entscheidet maßgeblich darüber, ob ein Besucher verweilt oder sofort wieder wegklickt. Mit dem richtigen Webdesign vermittelst du die Ausrichtung und den Tonfall deiner Internetpräsenz: seriös, locker oder extravagant? Der User urteilt oft schon beim ersten Blick.

Für die Gestaltung deiner Webseite gibt es deshalb zahlreiche Möglichkeiten, die sich zum Teil ergänzen. An anderen Stellen musst du dich für eine Variante von mehreren Entscheiden. Im Trend liegen derzeit zum Beispiel Bilder, welche die gesamte Breite des Bildschirms einnehmen. Flexible Designs sind dabei wichtig, damit auch bei einem kleineren Bildschirm oder auf dem Smartphone kein lästiger Scrollbalken erscheint. Überhaupt nimmt die Optimierung für mobile Endgeräte eine immer größere Bedeutung im Webdesign ein.

Eine andere Art, Bilder zu präsentieren, sind virtuelle Karteikarten. Mehrere Rechtecke sind nebeneinander oder in einem Raster angeordnet und zeigen deinem Besucher auf einen Blick, was es auf deiner Webseite zu entdecken gibt. Solche Designs eignen sich zum Beispiel für die Startseite, aber auch für Kategorieseiten und Portfolios. Neben Bildern kannst du auch Textausschnitte, Teaser oder Stichpunkte in den hervorgehobenen Rechtecken präsentieren, die den Besucher neugierig machen. Die virtuellen Karteikarten können eine einheitliche Größe besitzen oder alle ein unterschiedliches Format aufweisen, das sich am Inhalt orientiert. Auch hier ist entscheidend, ob du eher seriös oder eher locker auftreten möchtest.

Minimalisierung liegt bereits seit einigen Jahren ungebrochen im Trend. Zurückhaltende Hintergründe, eine einfache Navigation ohne hunderte von Unterkategorien, kurze Überschriften und Leitfragen helfen deinen Besuchern, für sie relevanten Content zu finden.

Denselben Zweck erfüllt auch die Personalisierung deiner Webseite. Um dein Angebot individuell auf Besucher zuzuschneiden, kannst du Standortinformationen nutzen. Auf dieser Grundlage zeigt deine Internetseite dann bevorzugt regionale Inhalte. Außerdem kannst du beobachten, welche Überschriften, Seiten oder Produkte ein Besucher besonders häufig anklickt und ihm entsprechende Vorschläge machen. Onlineshops nutzen Personalisierung häufig, um ähnliche Produkte einzublenden, und bei Blogs sind Links zu thematisch passenden Posts möglich.

Split-Screens erfreuen sich 2017 immer noch großer Beliebtheit. Sie helfen deinen Besuchern, von vornherein die richtige Kategorie zu finden und dadurch Zeit zu sparen – zum Beispiel bei einem Shop, verschiedenen Sprachen oder wenn du unterschiedliche Inhalte auf einem Blog präsentierst.
studie-so-arbeiten-webentwickler-und-agenturen-zusammen-2

Hier schreibt:

Internet Enthusiasist seit knapp 20 Jahren. Ich liebe es die Welt vom PC aus zu verändern und erstelle Websites für Firmen die Ihre Arbeit lieben und ich gerne fördern möchte.

Kommentar verfassen

*